Marillenknödel – mit Butter, Zimt & Zucker

Ja jetzt fängt sie so langsam an die Marillenzeit!

Und die Marille ist eine wunderbare Frucht. Sie liefert viel Beta-Carotin, Niacin, Folsäure und Kalium. Und weil sie auch noch so herrlich gut schmeckt mag ich sie unglaublich gern. Am liebsten ja als Marmelade und am zweitliebsten eingepackt in fluffigen Quarkteig und gewälzt in Butterbrösel mit Zucker und (für alle anderen auch) Zimt.

Marillen-Knödel

Diese Zubereitung ist kinderleicht und gelingt immer, deshalb mag ich das Rezept so sehr. Anstelle von Marillen könnt ihr natürlich auch Zwetschgen, Erdbeeren, Kirschen oder auch Nougat verwenden. Für die Brösel variiere ich auch immer ein bisschen, wenn noch Kuchen übrig ist, einfach aufbröseln und unter die Brotbrösel mischen, oder Butterkekse funktionieren auch ganz gut. Geröstete Nüsse oder Kokosflocken bringen auch immer einen einen anderen Geschmack auf den Teller.

Aber nun genug der Worte und auf zum Rezept!

 

Viel Spaß beim Nachkochen

eure Ruth

Was man braucht:
  • 500 g Magerquark (abgetropft)
  • 110 g Butter
  • 2 Eier
  • Limettenabrieb
  • 250 g Dinkelmehl
  • 1 Prise Salz
  • 14 - 16 kleine süße reife Marillen
  • reichlich Butter zum Anrösten der Brösel
  • 125 g Brotbrösel (auch gemischt mit Keksen, Nüssen, Kokos...)
  •  50 g Rohrzucker
  • Zimt nach Belieben (ich mag den ja gar nicht..., gehört aber dazu!)
Wie es geht:

Oder lieber Lust auf...

Hinterlassen Sie einen Kommentar





*